Stadtbahnhaltestellen der Linie 9 werden barrierefrei

Kategorie:

Weitere Stadtbahnhaltestellen sollen barrierefrei ausgebaut werden. Der Regionsausschuss stimmte gestern entsprechenden Bauprojekten zu. An der Station Bothfeld der Linie 9 sollen ab 2019 Hochbahnsteige entstehen – zum Fahrplanwechsel im Dezember 2020 ist die Inbetriebnahme geplant. Auch zwei nahegelegene Bushaltestellen der Linie 135 sollen in diesem Rahmen barrierefrei werden. Auch in Richtung Empelde sollen insgesamt drei Haltepunkte ausgebaut werden: Eichenfeldstraße und Safariweg sollen bis Ende 2021 fertig sein – ein Jahr später auch die Station Hermann-Ehlers-Allee mitsamt neuem Park-und-Ride-System. Die Gesamtkosten für die Baupläne belaufen sich auf über 20 Millionen Euro.

Althusmann wird Mitglied im Aufsichtsrat bei VW

Kategorie:

Bernd Althusmann wird Mitglied im Aufsichtsrat bei Volkswagen. Der neue Wirtschaftsminister und stellvertretende Ministerpräsident hatte im Wahlkampf noch das Gegenteil angekündigt – und außerdem beteuert, Politik und VW stärker trennen zu wollen. Gestern traf das Kabinett in Hannover aber einen entsprechenden Beschluss. Auch sein Vorgänger Olaf Lies war Mitglied im VW-Aufsichtsrat – Ministerpräsident Stephan Weil ist es weiterhin. Das Land Niedersachsen hält 20 Prozent der Stimmrechte bei Volkswagen.

Südschnellweg am Wochenende komplett gesperrt

Kategorie:

Autofahrer müssen sich am kommenden Wochenende auf Verkehrsbehinderungen rund um den Südschnellweg einstellen. Der wird nämlich zwischen Hildesheimer Straße und Landwehrkreisel komplett gesperrt. Grund sind notwendige Bauarbeiten an den Brücken über die Leine und die Ricklinger Teiche. Die Brücken müssten dringend verstärkt werden, heißt es von der Landesstraßenbaubehörde. Der Südschnellweg wird dort ab Samstag Morgen 5 Uhr bis einschließlich Montag Morgen um 5 voll gesperrt. Wer sich auskennt, sollte den Bereich nach Möglichkeit meiden und weiträumig umfahren. Umleitungen werden ausgeschildert.

Stadt bringt Obdachlose in Flüchtlingsunterkünfte unter

Kategorie:

Die Stadt nutzt Flüchtlingsunterkünfte, um darin auch Obdachlose einzuquartieren. Laut Medienberichten werde unter anderem ein Containerdorf auf dem Waterlooplatz dazu genutzt, auch Wohnungslose dort unterzubringen. Zuvor hatte die Stadt das noch vermeiden wollen, damit es zwischen Flüchtlingen und Obdachlosen keine Konflikte gibt. Allerdings steige in Hannover die Zahl der Menschen ohne Wohnung, sodass es zu Engpässen gekommen sei; laut der Stadtverwaltung müsse man jährlich mit 10 Prozent an steigenden Obdachlosenzahlen rechnen. Derzeit übernachten rund 400 Wohnungslose auf der Straße – über 1150 sind in städtischen Einrichtungen untergebracht, weitere kommen bei Freunden und Bekannten unter.

Kriminalpolizei ermittelt nach Autobrand in Barsinghausen

Kategorie:

Nachdem in Barsinghausen zwei Autos durch ein Feuer beschädigt worden sind, ermittelt nun die Kripo wegen Brandstiftung. Bisherigen Erkenntnissen zufolge war das Feuer Freitagnacht im Motorraum eines Citroens ausgebrochen, der auf einem Betriebsgelände an der Bunsenstraße geparkt war. Das Fahrzeug brannte komplett aus. Auch ein daneben stehender Opel wurde durch die Hitzeeinwirkung in Mitleidenschaft gezogen. Die Ermittler gehen aufgrund ihrer Untersuchungen von einer vorsätzlichen Tat aus und suchen nun nach Zeugen.

Bund der Steuerzahler mahnt zur Haushaltsdisziplin

Kategorie:

Der Bund der Steuerzahler mahnt Niedersachsens Städte zur Haushaltsdisziplin. Er kritisiert, dass im kommenden Jahr nur etwa die Hälfte der größeren Städte ihre laufenden Aufwendungen mit regulären Erträgen finanzieren können. Neun von zwanzig Städten planen trotz weiter steigender Steuereinnahmen und niedrigen Zinsausgaben mit Defiziten im Ergebnishaushalt, darunter auch Hannover. In absoluten Zahlen weist die Landeshauptstadt mit 51,5 Millionen Euro das höchste Defizit aus, gefolgt von Braunschweig, Peine, Cuxhaven und Stade. In wirtschaftlich guten Zeiten müssten flächendeckend Überschüsse in den Ergebnishaushalten angestrebt werden mahnt der Steuerzahlerbund, um Altschulden zu tilgen. Notwendige Investitionen müssten stärker durch Einsparungen und Etatumschichtungen finanziert werden, fordert der Verband.

Diskussion um Streckenführung der D-Linie

Kategorie:

Das Konzept der oberirdischen Streckenführung der D-Linie wird aktuell wieder heiß diskutiert - nachdem am vergangenen Adventssamstag die Stadtbahn der Linie 10 wegen zu vieler Autos auf der Kurt Schumacher Straße unterirdisch durch den Tunnel geführt wurde. Die CDU spricht von einer teuren Fehlplanung. Der Fraktionsvorsitzende Bernward Schlossarek sagt, es sei exakt das eingetroffen, wovor seine Regionsfraktion immer gewarnt habe. Die oberirdische Streckenführung der D-Linie habe dem ersten großen Belastungstest nicht standgehalten und es ist davon auszugehen, dass an den beiden nächsten Adventswochenenden die Linie 10 wieder in die Tunnel der Stadt ausweichen muss, sagt Schlossarek. Die CDU werde jetzt prüfen, ob es eine Option ist, die Bahnen vom Goetheplatz abwechselnd oberirdisch und durch die Tunnel zu schicken.

Häftling zeigt Justizwachmeister wegen Körperverletzung an

Kategorie:

Ein Häftling aus der JVA an der Schulenburger Landstraße hat drei Justizwachtmeister wegen Körperverletzung angezeigt. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Vollzugsbeamten sollen den 40 Jährigen mehrfach bedrängt, geschlagen und getreten haben, berichtet der Anwalt des Mannes in der Neuen Presse. Ein Beamter soll seinem Mandanten außerdem eine schwere Zellentür gegen den Rücken geschlagen haben. Ein Antrag auf eine Verlegung des Häftlings in eine andere Abteilung, sei von der JVA Leitung abgelehnt worden. Die Staatsanwaltschaft Hannover geht dem Verdacht wegen Körperverletzung im Amt nach. Die Ermittlungen sind aber noch nicht abgeschlossen. Der Häftling war wegen einer Sexualstraftat zu acht Jahren Gefängnis verurteilt worden. Nach eigenen Angaben aufgrund von Falschaussagen. Sein Anwalt arbeitet an einem Wiederaufnahmeverfahren.

Hannover 96 schließt mehr als 30 Mitglieder aus

Kategorie:

Rauswurf bei Hannover 96: Weil sie sich zu einer Schlägerei mit Eintracht-Braunschweig Fans verabredet haben sollen, hat der Fußballverein gestern mehr als 30 Mitglieder ausgeschlossen. Die Prügelei sollte im Vorfeld des Niedersachsenderbys im November vergangenen Jahres stattfinden. Anhänger von Hannover 96 und Eintracht Braunschweig hatten sich dafür in Hildesheim verabredet. Noch bevor es allerdings zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung kommen konnte, war die Polizei eingeschritten. Der Deutsche Fußballbund hat daraufhin gegen 143 96-Fans ein bundesweites Stadionverbot erteilt, das Spiele bis hinunter zur 4. Liga betrifft. Zusätzlich wurde jetzt bei 36 der beteiligten Anhänger die Vereinszugehörigkeit aberkannt. Nach Angaben von Hannover 96 haben sich die Betroffenen nach dem Vorfall nicht von Gewalt distanziert oder Gewaltbereitschaft bestritten. Die Fanhilfe Hannover wirft dem Verein eine Missachtung der Unschuldsvermutung vor und hat bereits rechtliche Schritte angekündigt.

Standbetreiber auf Weihnachtsmarkt an der Marktkirche überfallen

Kategorie:

Auf dem Weihnachtsmarkt an Hannovers Marktkirche ist am Wochenende ein Standbetreiber überfallen worden. Der 65-Jährige hatte am Samstagabend gegen halb acht seinen Stand auf dem Hanns Lilje Platz zur Seitentür verlassen – als er von dem Räuber abgefangen wurde. Der etwa 40 bis 45 Jahre alte Mann bedrohte den Standbetreiber mit einer Schusswaffe und forderte Geld. Daraufhin gab ihm das Opfer sein Portemonnaie und der Dieb flüchtete in unbekannte Richtung. Die Polizei konnte den bewaffneten Räuber bislang nicht ausfindig machen und sucht Zeugen. Der Täter war etwa ein Meter 75 groß und von südosteuropäischem Erscheinungsbild. Er hatte einen auffälligen schwarzen Schnauzbart und sprach gebrochen Deutsch.

Rethen: Kleinkind sperrt Mutter auf Balkon aus

Kategorie:

Im Laatzener Ortsteil Rethen hat ein Kleinkind seine Mutter auf dem Balkon ausgesperrt. Die junge Frau war nach Angaben der Feuerwehr am Samstagabend nur schnell zur Wäsche auf den Balkon gegangen. Die eineinhalb jährige Tochter nutzte die kurze Gelegenheit und sperrte den Hebel der Tür von innen zu, sodass die Mutter nicht mehr zurück konnte. Zusammen mit dem vier Monate alten Bruder weinte das verzweifelte Mädchen in der Wohnung. Ein Nachbar trat kurzerhand die Haustür ein und half der Mutter aus ihrer misslichen Lage – noch bevor die Feuerwehr eintraf. Die Einsatzkräfte haben den entstandenen Schaden dann notdürftig repariert.

Fahrplanänderung bei der Üstra

Kategorie:

Seit gestern gilt der Winterfahrplan der Üstra. Und das bedeutet einige Veränderungen. Auf vielen Strecken werden die Stadtbahnen verlängert und bekommen mehr Wagen dazu. Auf der Linie 1 zwischen Langenhagen-Sarstedt, der Linie 6  Nordhafen-Messe/Ost und der Linie 7 zwischen Wettbergen-Misburg fahren werktags nun alle Bahnen mit drei Waggons. Die Zoo-Linie 11 die bisher mit Einzelwagen unterwegs war bekommt einen zweiten dazu. Auch bei der Streckenführung und den Fahrzeiten gibt es auf manchen Linien Neuerungen sagt Andreas Herzberg von der Üstra.